Baden, Wandern und Entspannen

Der Schlichem Stausee, auch Schlichemtalsperre oder Schömberger Stausee genannt, ist als Ausflugsziel aufgrund seiner vielfältigen Möglichkeiten beliebt:

- Zum Schwimmen und (Tret-) Boot fahren und Sonnen auf der großen Liegewiese, bei ständig überwachter Wasserqualität
- Zum Fahrradfahren, Spazieren und Rollstuhlwandern auf dem asphaltierten, ca. 2,8 km langen Weg um den See
- Zum gastronomischen Genuss in den anliegenden Restaurants "Waldschenke" und "AL MAESTRO"
- Das Eisenbähnchen, die kleinen Fahrgeschäfte, die lebenden Tiere und die Modell-Schwarzwaldhäuschen machen es zu einem abwechslungsreichen Ausflugsziel für Familien.

Stausee mit Liegewiese und Schwarzwaldhaeuschen
Stausee mit Schömberg im Hintergrund (linkes Bild); Schwarzwaldhäuschen und Kinder-Eisenbahn (rechtes Bild)

Das Panorama wird geschmückt von einem Eisenbahn-Viadukt, das bereits 1909 im Auftrag der Königlich Württembergischen Staatseisenbahnen fertig gestellt worden war - lange, bevor die Schlichem angestaut wurde.
Mit seinen über 80 Metern Länge und zirka 19 Metern Höhe ragt das Viadukt hoch über den belebten Badesee. 


Spaziergang - mit Pausen

Auf dem 2,8 km langen, asphaltierten Rundweg laden immer wieder Sitzbänke am Ufer zum Ausruhen und Verweilen ein. Licht und Schatten wechseln sich ab. Es öffnet sich mehrmals der Blick auf das Eisenbahn-Viadukt, dessen Bogen sich auf der Wasseroberfläche spiegelt.
Am nördlichen Seeufer ist ein Naturlehrpfad angelegt, der über die Schieferschichten des Schwarzen Jura sowie über Hecken und Gehölze informiert.

Stausee mit Viadukt und Ausblick auf Schoemberg
Asphaltierter Rundweg mit dem Viadukt im Hintergrund (linkes Bild); Aussicht auf den See entlang des Rundweges von der gegenüberliegenden Uferseite (rechtes Bild)

Der See hat sich zu einem wertvollen Biotop für Amphibien und Wasservögel entwickelt.
Zuweilen werden dort auch Biber gesichtet. 

TIPP: Auch empfehlenswert ist der Besuch der am Jakobusweg gelegenen Wallfahrtskirche Palmbühl in Schömberg - eine hohe Saalkirche im Barockstil. Erreichen kann man sie, wenn man vom Parkplatz am nördlichen Ufer ausgehend der Stauseestraße weiter in Richtung Dotternhausen folgt. Die stufenlos zugängliche Wallfahrtskirche liegt etwa 1 km vom Stausee entfernt und ist von zahlreichen Kunstwerken gesäumt. 


Zur Geschichte

Der Schömberger Stausee ist die älteste der beiden dem Land Baden-Württemberg gehörenden Talsperren. Sie wurde in den Jahren 1941 bis 1944 vom Inhaber des 1939 gegründeten Zementwerkes (heute "Holcim Süddeutschland GmbH") gebaut. Grund war die Brauch- und Kühlwasserversorgung für das Werk. 1948 übernahm das Land Württemberg-Hohenzollern die Anlage und sanierte sie in den 70er und 80er Jahren sehr aufwändig. Die Talsperre liegt im Landschaftsschutzgebiet "Schömberger Stausee mit Palmbühl".
Die Talsperre dient sowohl der Stromgewinnung als auch als Hochwasserschutz für das weitere Schlichemtal. Aus der Wasserkraft werden über eine Turbine etwa 180 000 kWh umweltfreundlicher Strom gewonnen und in das öffentliche Stromnetz eingespeist.

 

Textquellen: www.rollstuhlwandern-in-bw.de; www.wikipedia.org; Online-Ausgabe des Schwarzwälder Boten vom 04.06.2016
Fotos: © Monika Paj 2020